Brze¼no (Brösen) ist ein am Ufer der Danziger Bucht gelegener Stadtteil Danzigs. Im 19. Jahrhundert entwickelte sich das einst ruhige Fischerdorf Brösen dank der Stationierung napoleonischer Truppen in Danzig zu einem beliebten Badeort. In Brösen entstand die erste Badeanstalt am Strand der Danziger Bucht. Sie wurde im Auftrag des Gouverneurs von Danzig, des napoleonischen Generalmarschalls Rapp, von dem Arzt Jan Haffner gebaut (dem späteren "Vater" des Bades in Sopot/Zoppot). Vor dem Zweiten Weltkrieg verfügte Brösen über eine 200 Meter lange Seebrücke, Bäder, ein Kurhaus sowie einige Hotels und Pensionen. An sonnigen Tagen kamen an die Brösener Strände mehr Badegäste als nach Zoppot.
In den ersten 40 Jahren nach dem Krieg entwickelte sich Brze¼no leider zu einem reinen Wohnviertel, in dem einige Dutzend Wohnblocks für die Arbeiter der großen Industriebetriebe gebaut wurden. Den letzten Schlag versetzte dem Badeort Brze¼no das Badeverbot für die Danziger Bucht, das in den gesamten 80er Jahren galt.
Seit den politischen Umbrüchen in Polen 1989 kehrt Brze¼no Schritt für Schritt zu seinen "natürlichen" Funktionen zurück und wird bei den Danzigern als Badeort immer beliebter. Neben einer neuen Seebrücke (an anderem Ort als vor dem Krieg) entstand eine Fußgänger- und Fahrradpromenade nach Jelitkowo/Glettkau und weiter bis nach Sopot/Zoppot, außerdem einige Hotels, Pensionen und Restaurants. Die Rückkehr von Brze¼no zu seinem einstigen Glanz ist wohl nur noch eine Frage der Zeit.

übersetzung (t³umaczenie): Torsten Stein (mail: stein@nov-ost.info)
Links
aktuelle Fotos